Angriff auf Asylbewerber*innen

Beschreibung:

05.07.1992 – Zittau

Am 5. Juli verfolgte Holger Müller gemeinsam mit seinen „“Kameraden“” drei Asylbewerber. Bei dem anschließenden Handgemenge ging Holger Müller verletzt zu Boden.
Holger Müller könnte noch leben, hätten ihn seine „“Kameraden“” aus Angst vor Konsequenzen nicht verbluten lassen. Augenzeugen (drei Studentinnen) sprachen außerdem eindeutig von Notwehr. Folgerichtig wurde der beteiligte Ausländer vor Gericht freigesprochen. (MDR-Fernsehen)

Quelle: http://www.augenauf.net/aktionen/holgermueller.php abgerufen am 25.12.2020